Moritz Jason Wippermann

"Schön im Kreis"

Malerei

08.06.2024 - 07.07.2024

Eröffnung: 08.06.2024 um 17:00 Uhr
Galerie im Theater an der Ilmenau
Greyerstraße 3, 29525 Uelzen

Öffnungszeiten

Samstag 15 – 18 Uhr Sonntag 11 – 13 Uhr und 15 - 18 Uhr; Besuch von Gruppen nach Absprache mit der 2. Vorsitzenden des KVU Renate Schmidt, Tel. 0581-76675 oder 0170-332 50 29
Kunstverein MoritzWippermann Kirche in Arbeit
Kunstverein MoritzWippermann Kirche in Arbeit

„Einfach nur schauen“

Zu den Arbeiten von Moritz Jason Wippermann im Kunstverein/Vernissage Samstag, dem 8.6.2024

 

„Schuhe gehören nicht auf den Tisch!“, pflegte meine Mutter zu sagen. Auch wenn man eine nagelneue Erwerbung nur vorführen wollte und dann ablegte – Schuhe hatten auch dann nichts auf diesem Möbel zu suchen, das brächte Unglück. Moritz Jason Wippermann kennt diesen Spruch offenbar nicht und wenn, so ist zu vermuten, hätte er sich nicht daran gestört. Er legt die gelben Laufschuhe, deren Sohlen zwar makellos weiß sind, die ansonsten aber sehr wohl benutzt aussehen, neben eine Ananaspflanze auf einem Tischchen ab. Gekrönt wird das Arrangement durch eine blaue Musikkassette. Das ist so ein Bild, auf das zutrifft, was der Maler aus Dresden sagt: „Einfach schauen und sich an der grundlosen Schönheit erfreuen.“ Das kann man machen, aber wie Sie sehen, liebe Leserinnen und Leser, hatte ich eine Erinnerung dazu parat. Und darf ich dem Künstler glauben, machen solche Anmerkungen ein Bild für ihn noch wertvoller, wenn einer seine persönlichen Sichten mit dem Künstler teilt, etwas hinzufügt an Erfahrung, Erlebtem oder auch nur Imagination.

 

Moritz Jason Wippermann stellt in der Galerie des Kunstvereins aus (Vernissage Samstag, 08. Juni 2024, 17 Uhr) und hat drei Dutzend seiner Werke mitgebracht. Meist sind es Grafiken, ein Gebiet des künstlerischen Ausdrucks, auf dem Wippermann auf faszinierende Weise mit handwerklicher Perfektion unterwegs ist. Aber er ist auch in der digitalen Kunst, der Malerei und der dreidimensionalen Darstellung versiert.

 

Geboren 1991 in Halle/Saale, absolvierte der Künstler zunächst eine Ausbildung zum gestaltungstechnischen Assistenten und erwarb danach die Fachhochschulreife. Nach einem Jahr „travel and work“ in Neuseeland, wo er in Weinbergen bei der Lese half und später Straßenmusik machte, studierte er an der Hochschule Wismar Visuelle Kommunikation (Abschluss mit Diplom 2019). Auslandaufenthalte auf Kuba, in Lettland  und Schottland erweiterten menschliche und künstlerische Horizonte. In den Jahren 2020/21 konnte der Absolvent mit dem Caspar-David-Friedrich-Stipendium arbeiten. Seit 2021 ist Wippermann, der aus einem künstlerischen Hause kommt, Mitglied des Künstlerbundes Dresden (BBK). Er beschickte zahlreiche Ausstellungen und erhielt Auszeichnungen, zum Beispiel den Grafikpreis der Leipziger Buchmesse.

 

Die Bilder von Moritz Wippermann arbeiten mit Unschärfen, Verwischungen, Verschwommenheit – aber sind nicht gerade das die wirklichen Konturen des Lebens? Seine Grafiken von Straßen und Plätzen in Halle oder Wismar scheinen ein Netz über sich gespannt zu haben. Schützt das? Und wenn ja, wovor? Da ist eine sympathische Unordnung präsent und auch die kräftigsten Farben kommen eher schüchtern daher. „Kunst ist Magie und befreit von der Lüge, Wahrheit sein zu müssen“, sagte der Philosoph Theodor Adorno. Das entspricht beinahe einer Aussage von Moritz Wippermann, der im Gespräch meinte: „… Dinge weglassen, Fehler einbringen, schludern – die Ansammlung von vielen kleinen Lügen schafft eine neue Ansicht.“ Kunst sei für ihn ein leerer Begriff, ergänzt er  noch, und „eine Ausrede, etwas nicht erklären zu müssen.“ Er rede lieber von konkreten Dingen, Landschaftsmalerei, Theater, Musik.

 

Für den 33-jährigen sympathischen Künstler ist Neugier die größte Triebkraft. Er versuche, sich nicht zu wiederholen, sagt er, höchstens dass er ein Motiv in ein anderes Medium hebt. So sind auch seine dreidimensionalen Arbeiten aus dem 3D-Drucker Ergebnisse des Ausprobierens. – Die Schönheit eines Bildes liegt ja in dessen Kraft, einen vom Bilde abweichenden Gedanken zu zünden. So wie ich die Sache mit den Schuhen auf dem Tisch wusste. Bilder sind Sprache, die sich ausdrückt ohne den Fallschirm der Grammatik. Das macht eine Menge einfacher. Manchmal. In manchen Arbeiten scheint die Zweidimensionalität der Fläche aufgehoben, zum Beispiel in „Haus in Arbeit“, „Kirche in Arbeit“ oder „Boot in Arbeit“. Da steht man mittendrin auf den Baustellen, hört das Hämmern, Schweißen, Rufen – obgleich Arbeiter nicht zu sehen sind. Wippermann verbindet eine archaisch verhaltene Strenge mit fragiler Poesie, seine farbigen Linol- oder Holzschnitte sind nirgendwo grob, sondern auch fröhliche Unbekümmertheit, die den Alltag beobachtet. Und auch wenn der Maler in Schwarz-weiß bleibt, überfällt den Betrachter die Farbigkeit des Lebens („Im Botanischen  Garten“ Dresden). Und manchmal, wenn man die vom Künstler „eigene kreative Denkleistung“ aufbringt, verbindet sich Sinnliches mit Sinnbildlichem, dann hebt eine Grafik den staunenden Besucher über das Motiv hinaus. Bestenfalls in eigene Erinnerung, in Träume, Wünsche, Hoffnungen. Das würde Moritz Wippermann bestimmt gefallen.

 

Zu sehen sind die Arbeiten bis zum 07. Juli 2024 zu den Öffnungszeiten oder nach Absprache https://kunstverein-uelzen.org/. Stattfinden wird zudem eine vom Land Niedersachsen über das Programm SCHULE: KULTUR! geförderte Projektwoche als eine Kooperation des Kunstvereins mit dem Lessing Gymnasium. Der Künstler wird mit Schülern der sechsten Jahrgangsstufe, ausgehend von der Ausstellung, arbeiten.

Barbara Kaiser – 05. Juni 2024